Diese Rüden suchen ein Zuhause.

Ruso

Geboren: 06/2019
Geschlecht: männlich, kastriert
Rasse: Galgo
Größe: 67 cm
Umgang mit Katzen: nicht zu Katzen
Umgang mit Kindern: keine Angabe/ nicht getestet
Eignung als Zweithund: geeignet
Pflegestelle: Raum Kirchheimbolanden
MMK: negativ

Anfragen über unseren Interessentenbogen:   https://tierverwaltung.anigu.de/embeddable/interested/#formKey=da2c1a81-deab-42d6-9147-a1e704c86613&locale=de

oder per Mail an die zuständige Regionalbetreuung  Gabi Wende – g.wende@farfromfear.de

Du bedeutest nicht nur die Welt für mich – Du bist meine Welt. Dedrick D.L.Pitter

Wer möchte diesem bildschönen Buben die Welt zu Füßen legen? Unser Sonnenschein Ruso kam Mitte Mai aus Toledo mit 9 weiteren Hunden an. Ruso ist ein richtiges Herzblatt – Er ist unglaublich freundlich, sozial und einfach nur lieb. Ruso geht wie eine Feder an Leine, ist sehr verschmust und anhänglich, es ist völlig unmöglich, ihn nicht ins Herz zu schließen.

Das Leben darf gerne auch noch aktiv sein – unser Bub will endlich die Welt erkunden. Außerdem sollte mindestens ein warmes, weiches Kissen und ein Platz auf der Couch für ihn reserviert werden, denn er genießt die Nähe seines Menschen.

Machen wir uns gemeinsam auf die Suche nach deinem Menschen Ruso, für den du die Welt bist!

Dezember`23

Ruso hat sich nun vollständig in das bestehenede Rudel integriert

Den zwei vorhandenen Galgas gegenüber verhält er sich souverän und freundlich.
Er lernt schnell, so hat er verstanden, dass beim Füttern einer nach dem anderen kommt und jeder sein Plätzchen hat. Futterneid zeigt er nicht.

Ruso war vom ersten Tag an stubenrein.

Immer noch schreckhaft gewöhnt er sich jedoch nun langsam  an die Geräusche des Alltags…..Treppen sind mittlerweile kein Problem mehr für ihn.

Er orientiert sich sehr am Pflegefrauchen und ließ sie anfänglich nicht aus den Augen. Mittlerweile kann er aber  auch mal liegenbleiben während sie sich im Haus bewegt.
Er sucht generell sehr die Nähe des Pflegefrauchens und achtet stets darauf nicht vergessen zu werden ;)

So läuft er beim Spaziergang meist auf Körperhöhe.

Sein  Mäntelchen lässt er sich bereitwillig anziehen und genießt die Aufmerksamkeit. So sehr, dass er manchmal versucht mit in die Mäntelchen der Hündinnen zu schlüpfen :)

Lediglich bei sehr interessanten Gerüchen oder Sichtungen zieht er mal an der Leine, was aber bisher gut händelbar war.

Wenn es dunkel ist, ist er deutlich aufgeregter, alles was sich bewegt, seien es Schatten oder Tiere, Geräusche…alles lenkt ihn schnell vom eigentlichen „Geschäft“ ab.
Im Wald ist diese Aufgeregtheit auch tagsüber da. Sein größtes Vergnügen auf den Spaziergängen ist es mittlerweile nach Mäusen zu buddeln 😊

Mit seinem Rudel kann er auch schonmal alleine bleiben

Ruso sollte auf keinen Fall zu Katzen, diese sieht er als Beute…..ansonsten ist er ein großer Schatz, der gut auf positive Ansprachen reagiert und gefallen möchte.

Fremden Menschen gegenüber verhält er sich im ersten Moment zurückhaltend, was sich aber schnell legt, dann lässt er sich gerne streicheln.

Er ist geimpft, gechipt, kastriert, negativ auf die gängigen Mittelmeererkrankungen getestet und wartet im Raum Kirchheimbolanden auf lieben Besuch ;)

Kategorie: Galgos, Rüden, Zuhause gesucht | Kommentare deaktiviert für Ruso

Messi

Geboren: 01/2017
Geschlecht: männlich, kastriert
Rasse: Galgo
Größe: 67 cm
Umgang mit Katzen: nicht getestet
Umgang mit Kindern: keine Angabe/ nicht getestet
Eignung als Zweithund: geeignet
Pflegestelle: Raum Holzwickede

Anfragen über unseren Interessentenbogen: https://tierverwaltung.anigu.de/embeddable/interested/#formKey=da2c1a81-deab-42d6-9147-a1e704c86613&locale=de

oder per Mail an Kerstin Aumann – k.aumann@farfromfear.de

Messi ist kurz vor Weihnachten in Deutschland angekommen und hat sich innerhalb kürzester Zeit in das vorhandene Rudel integriert.

Völlig unbefangen und angstfrei erkundete er mir großem Staunen seine neue Umwelt. Treppensteigen, selbst offene Treppen, traute er sich direkt ohne Probleme.

In Situationen, in denen er sehr überflutet war von den ganzen neuen Eindrücken, blieb er dicht an der Seite vom Pflegefrauchen.

Erwartungsgemäß musste die Stubenreinheit erlernt werden, mittlerweile funktioniert das aber sehr gut.

Er ist wie ein großer Welpe, versucht alles richtig zu machen, lernt in einem hohen Tempo und ist voller Lebensfreude. Großer Ansporn beim Üben und Lernen sind Zuwendung und Lob, mehr als Leckerlis.

Er ist freundlich mit anderen Hunden und seine Rute wedelt ohne Unterlass hin und her.

Der verspielte sanfte Riese freut sich über jedes Wort, jedes Streicheln und Kuscheln und sucht auch immer wieder von selbst den Körperkontakt.

Der Bub kennt keinen Futterneid und respektiert auch den Anspruch der anderen Rudelmitglieder auf ihre Futterschüsseln.

Er orientiert sich sowohl an Hund als auch am Menschen ist sehr anhänglich kann z.Zt. aber auch mit Hundegesellschaft eine gewisse Zeit alleine bleiben. Autofahren ist für ihn kein Problem.

Silvesterknallerei, Staubsauger und laute Geräusche lassen ihn völlig kalt, er bleibt total relaxt.

Nach schon 10 Tagen lief er auch entspannt an der Leine, und hat Grundkommandos erlernt. Im Haus ist er ruhig und dekoriert nichts um.

Rassetypisch ist ein Jagdtrieb vorhanden , er folgt an der Leine aber ohne Probleme.

Die Spaziergänge machen ihm sehr viel Spass, duschen und abtrocknen inklusive.

Messi ist geimpft, gechippt und auf die Mittelmeererkrankungen Ehrlichiose, Anaplasmose, Leishmaniose und Filarien negativ getestet. Die Babesiose wurde in Spanien behandelt und ist abgeschlossen.

Diesen tollen Bub können Sie in Raum Holzwickede  besuchen

Kategorie: Galgos, Rüden, Zuhause gesucht | Kommentare deaktiviert für Messi

Richard

Geboren: 01.2020
Geschlecht: männlich/kastriert
Größe: 69cm,
Verträglich mit Artgenossen: gut
Verträglich mit Katzen: nicht getestet
Umgang mit Kindern: nicht getestet
MMK: negativ
Pflegestelle: Raum Lörrach

Anfragen über unseren Interessentenbogen: https://tierverwaltung.anigu.de/embeddable/interested/#formKey=da2c1a81-deab-42d6-9147-a1e704c86613&locale=de

Oder per Mail an die zuständige Regionalbetreuung    Gertrud Armbruster –g.armbruster@farfromfear.de

mehr Bilder unter: Facebook-Album

Der Name Richard hat einen althochdeutschen Ursprung und bedeutet in etwa „der starke Herrscher“.

Richard ist mit 69 cm zwar groß, aber kein Löwenherz  Er ist nicht panisch, aber in neuen Situationen einfach vorsichtig und abwartend in seinen Aktionen. Im spanischen Tierheim wurde ihm ein kleiner Fremdkörper heraus operiert. Die Narbe ist gut verheilt.

Nun ist Richard seit kurzem in seiner Pflegefamilie.

Zu anderen Hunden verhält er sich sehr sozial, freundlich und offen.

Richard ist in der Windhundgruppe ein eher ruhiger Galgo, ist nie vorne weg preschend oder gar herausfordernd.

Im Garten rennt Richard gerne, fordert seine Galgofreunde auch manchmal zum Spielen auf. Wenn seine Galgofreunde aber nicht spielen wollen, versteht er das und rennt alleine durch den Garten.

Richard liebt Spaziergänge. Er geht schon gut an der Leine, betrachtet jedoch interessiert seine Umgebung und liest die Hundezeitung. Regen und Sturm mag Richard überhaupt nicht.

Jagdtrieb ist vorhanden. Ohne Leine würde er die Vögel jagen. Aufgrund seines Jagdtriebs kann Richard nur im eingezäunten Garten/auf der eingezäunten Hundewiese frei laufen.

Richard begleitet gerne seinen Menschen und seine Galgofreunde. Im Auto benimmt er sich gut. Er legt sich hin und verhält sich ruhig bis das Ziel erreicht ist.

Mit seinen Galgofreunden bleibt er nach entsprechendem Training zwei bis drei Stunden allein Zuhause, ohne etwas umzudekorieren oder zu zerstören.

Auf fremde Menschen geht Richard noch nicht alleine zu, um sich Streicheleinheiten abzuholen. Von ihm vertrauten Menschen lässt er sich aber anfassen, gerne knuddeln und holt Leckerchen ab, wenn seine Galgofreunde ihm dies vormachen.

Richards Lebensumgebung sehen wir nicht in einer hektischen Stadt. Er braucht es ruhig, wo die Tage ohne Stress beginnen, und er seine ersten vorsichtigen Schritte in einer stabilen und relaxten Umgebung machen kann.

Richard benötigt in seinem Zuhause einen eingezäunten Garten und mindestens eine/ einen souveräne/- n Hundefreundin/-freund, oder vielleicht sogar ein kleines Hunderudel, wo er weiterhin lernen und sich die Gewohnheiten abschauen kann. Er ist kein Einzelhund.

Richard ist kastriert,  entwurmt, geimpft und gechipt. Sein Mittelmeertest ist negativ.

Im Raum Lörrach wartet der hübsche Rüde auf Besuch.

Kategorie: Galgos, Rüden, Zuhause gesucht | Kommentare deaktiviert für Richard

Denzel

Geboren:                        03/2019
Geschlecht:                    männlich, kastriert
Rasse:                            Galgo-Español
Grösse:                           ca. 65 cm
Umgang mit Katzen:       nicht getestet
Umgang mit Kindern:     sollten schon groß und verständig sein
Eignung als Zweithund:  geeignet
Pflegestelle:                    Raum Sangerhausen Südharz

Anfragen über unseren Interessentenbogen:
https://tierverwaltung.anigu.de/embeddable/interested/#formKey=da2c1a81-deab-42d6-9147-a1e704c86613&locale=de

oder per Mail an die zuständige Regionalbetreuung
Gabi Däwes – g.daewes@farfromfear.de

mehr Bilder unter: Facebook Album

Nadel sucht Heuhaufen

Denzel ist ein besonderer Hund, der hier auf die Suche nach ganz speziellen Menschen geht.

Was Denzel erlebt hat, oder was ihm angetan wurde, können wir nicht sagen, aber die Vergangenheit hat tiefe Spuren in seiner Hundeseele hinterlassen. Er wurde in Spanien entdeckt, als er in einem Industriegebiet herumirrte und es war ein schweres Stück Arbeit ihn überhaupt einzufangen.

Denzel war erfüllt von Angst -bis hin zur Panik- und es dauerte lange, eher er sich den Tierheimmitarbeitern etwas öffnete.

Im Herbst letzten Jahres reiste Denzel in seine deutsche Pflegestelle, ein erneuter Umbruch in seinem Leben und auch hier war der Anfang eine Herkulesaufgabe.

Jetzt ist Denzel soweit, dass wir den Versuch starten wollen „seine richtigen Menschen“ zu finden.

Seine Pflegefamilie beschreibt ihn so:

„Lange haben wir gewartet diesen jungen Athleten hier vorzustellen. Denzel hat in seiner vergangenen Jugendzeit scheinbar Erfahrungen mit Menschen gemacht, die ihn stark verängstigt und gequält haben.  Viele verheilte Narben auf seinem Körper erzählen aus dieser Zeit.

Als er hier vor Monaten ankam, ist er in für ihn extremen Situationen über Tisch und Bänke geflohen (z.B.  des Gefühls „bedrängt oder eingesperrt zu werden“, Gitter, sogar Anlegen von Halsband, Geschirr oder Mantel).  Zu Beginn, noch völlig überfordert, zeigte er in letzter Konsequenz auch, dass er -da wo es nach seinem Gefühl um „Leben oder Tod geht“- bereit ist sich zu befreien, auch mit Hilfe seiner Zähne. Dieses Verhalten ist nun seit diesem Jahr nicht aufgetreten. Er hat gelernt zu beobachten und kann zuletzt mehr und mehr Nähe zulassen, Gegebenheiten akzeptieren und Wege finden mit den gewohnten Alltagsabläufen entspannt umzugehen.

Dabei braucht er die Begleitung und Führung von ruhigen und souveränen Menschen. Menschen die mit Herz, aber auch mit dem Verstand schauen – in sein Innerstes blicken können, aber auch seine Umgebung im Auge haben.

Ein für Denzel ganz wichtiger Punkt, sind seine Artgenossen – gerne andere „Windige“, was aber nicht zwingend ist. Denzel liebt und lebt für seine Artgenossen und möchte nicht von Ihnen getrennt sein! Er profitiert unglaublich von der Beobachtung des Verhaltens der anderen Hunde. An ihnen kann er für sich ableiten welcher Mensch, Platz oder welche Situation vertrauenswürdig scheint und wo er eher noch vorsichtig bleiben möchte. Hier im Pflegerudel lebt er mit 3 Rüden und zwei jungen Hündinnen unterschiedlichsten Charakters zusammen und zeigt sich komplett integriert, nie provokant, gerne ganz nah – aber noch immer so, dass er sich eigeninitiativ entfernen könnte. Er zeigt unglaubliches Feingefühl in der Rudelkommunikation. Mit den souveränen Alpharüden findet er geräuschlos Übereinstimmung, bei unsicheren oder gar übermütigen Junghunden reicht ein kleines Brummeln und die Meute sortiert sich scheinbar völlig wie von selbst.
Er weiß um die besten Liegeplätze – muss sie aber nicht gegen die anderen Rudelmitglieder verteidigen.

Für Leckerlies und Käsestückchen zeigt er große Begeisterung, dies aber stets ohne Aggression oder futterneidische Übergriffigkeiten.

Der schlanke, elegante Rüde ist ein ganz sensibler, kluger Vertreter seiner Art.

Sein physischer Zustand ist beeindruckend. Er wirkt noch immer recht dünn; aber inzwischen auch straff, sportlich und mit eleganter Muskulatur. Er bewegt sich so geschickt und elegant, perfekt in Balance von Krafteinsatz und Körperspannung, eine Augenweide!
Wo immer die Vollspeed-Runden möglich sind genießt Denzel diese kurz, um dann die Gelegenheit zu nutzen um „streuseln zu gehen“- um vorhandene Bäume und Grasbüschel zu erkunden, bei diesem und jenem Hund auf dem Auslauf nach dem Befinden zu schauen und sich für einen Moment fast selbst zu vergessen. Zuletzt werden sie häufiger, diese Momente tiefsten Glücks, ganz bei sich – ohne Flucht, ohne Angst.

Dennoch gibt es auch immer wieder die anderen Tage, an denen die Herausforderungen für Denzel und seine Menschen sehr gross sind. Das Anleinen selbst ist immer öfter machbar. Da bei ihm aber ein Sicherheitsgeschirr noch dringend geboten ist, macht es das ganze Prozedere jedoch noch nicht an jedem Tag möglich.

Hier auf der Pflegestelle wollen wir trainieren und fördern…aber nicht überfordern, sodass es Tage gibt an denen wir Denzel auf unserem eigenen, sicher eingezäunten Gelände mit dem Rudel laufen lassen, auf den Spaziergang mit ihm aber verzichten müssen. Für Denzel scheint dies kein Problem zu sein, sicher gehörten Spaziergänge nicht als positive Erinnerungen zu seinem früheren Leben, wohl aber die Möglichkeiten auf dem spanischen Tierheimgelände mit Gleichgesinnten ein wenig die Glieder zu strecken.

Kleine Spazierrunden und gerne immer die Gleichen kann er aber an guten Tagen immer öfter mitgehen. Er profitiert dann von den Sinneseindrücken, den unterschiedlichen Beobachtungen und beginnt das Köpfchen zu heben um die Gegend zu scannen- so wie sich das für einen waschechten Galgo gehört.

In stressigen Momenten aber wird die Leine spürbar zur Fessel, von der er zu entkommen versucht. Er dreht sich dann, springt und beginnt in die Leine zu fassen, was aber umgehend durch klare Ansprache korrigiert werden kann und muss. Eine der Situationen in denen Denzel nur von in sich ruhenden Menschen gehandelt werden sollte, die keine Angst vor Verantwortung haben und bereit sind „in klare Führung“ zu gehen.

Denzel hat sicher gehungert in seinem Leben und ist daher extrem darauf bedacht nur kein knistern einer Tüte zu versäumen. Entsprechend ist er -wie viele seiner Galgokumpanen- eine echte Elster was das Klauen von Essen betrifft.

Hier bei uns beginnt Denzel die menschliche Zuwendung jeden Tag mehr zu genießen und fordert diese auch schon mit Nasenstüber ein. Er liebt besonders Menschen, die ihm die Entscheidung lassen, ob er gerade nur Nähe oder tatsächlich Streicheleinheiten sucht. So zeigt er im Pflegerudel inzwischen häufig, dass die Abendstunden, ganz besonders die am Wochenende, genau richtig sind um sich massieren zu lassen. Dann macht er sich ganz lang und streckt sich, dreht sich und stellt sich gleich für die nächste Runde an. Wenn seinen Wünschen nicht gleich Aufmerksamkeit entgegen gebracht wird, drückt er seine schwarze Nase in die Armbeuge und wedelt aufmunternd mit seiner Rute. Mit auf der Couch sitzend legt er gerne den Kopf auf der menschlichen Schulter ab und zeigt, dass er zugehörig ist und sein möchte. Dann streicheln wir sanft sein Gesicht, kraulen die Ohren und nennen ihn bei seinem Kosenamen „Mowgli“.

Denzel lernt schon im Auto und Wohnmobil mitzufahren. Auch benimmt er sich meist vorbildlich zu Hause- auch wenn er mit den anderen Hunden auf die Rückkehr seiner Menschen wartet. Er ist komplett stubenrein, neigt aber unter unkastrierten Rüden noch zum Markieren.

Bei dieser Beschreibung fragen Sie sich vielleicht, warum Sie nun Kontakt aufnehmen und sich so einer Aufgabe stellen sollten. Nun, vielleicht weil Sie einfach genau der Mensch sind, der die richtigen Voraussetzungen für Denzel mitbringt? Weil sie in unseren ehrlichen Zeilen trotzdem ganz klar das schwarze Schmuckstück wahrnehmen können. Weil Sie an sich und eine 2. Chance für Denzel glauben. Weil einfach „einfach langweilig“ ist und wer nicht kämpft, schon verloren hat.

Neben einem sicher eingezäunten Garten und einem bereits vorhandenen Vierbeiner wünschen wir uns Menschen -ohne hektischen Alltag-, die bereit sind Zeit zu investieren und Denzels innere Perle hinter der Austernschale entdecken wollen. Die sich von Denzel kennenlernen lassen. Menschen, denen wir als Pflegestelle gerne transparent erklären und zeigen mit welchen Strategien wir gute Fortschritte machen konnten und welche Abläufe auch noch schwierig sind. Wir sind für Denzel gerne bereit diesen Prozess mit all unseren Möglichkeiten zu unterstützen.

Denzel (und auch sein innerer Mowgli) sollen endlich nach Hause kommen dürfen – zu einer richtigen, endgültigen Familie.  Er wartet darauf im Südharz.

Kategorie: Galgos, Rüden, Zuhause gesucht | Kommentare deaktiviert für Denzel

Macu

Geboren: 12/2019
Geschlecht: männlich, kastriert
Rasse: Galgo-Español
Grösse:  ca. 66 cm
Umgang mit Katzen:   nicht getestet
Umgang mit Kindern:  nicht getestet
Eignung als Zweithund: geeignet
Pflegestelle: Raum Lünen

Anfragen über unseren Interessentenbogen:
https://tierverwaltung.anigu.de/embeddable/interested/#formKey=da2c1a81-deab-42d6-9147-a1e704c86613&locale=de

oder per Mail direkt an  Gabi Däwes – g.daewes@farfromfear.de

mehr Bilder unter: Facebook Album

Macu wurde im Grossraum Madrid entdeckt, als er durch die Strassen eines Ortes irrte. Er liess sich nicht anlocken, konnte dann aber über Futter in einer Lebendfalle gesichert werden.

Im spanischen Tierheim hat er sich direkt den anderen Hunden angeschlossen und so auch das Spielen wieder für sich entdeckt. Sogar seine Ängstlichkeit und Unsicherheit gegenüber Menschen hat sich durch den täglichen Umgang mit den TH-Mitarbeitern etwas gebessert.

Anfang Juli 2022 war es dann soweit und Macu’s Reise in ein neues Leben begann.

Für den hübschen Rüden, der in seinem Vorleben sicher keine guten Erfahrungen gemacht, war das wieder ein grosser Einschnitt und die erste Zeit hier war für ihn sehr schwierig. Macu hatte vor vielen Dingen noch Angst und war voller Unsicherheiten. Er erwartete nichts Gutes, sobald ein Mensch auf ihn zukam, versuchte zu flüchten, oder unterwarf sich und machte unter sich. Aber altersentsprechend hat Macu natürlich auch eine gesunde Portion Neugierde in sich, das -und insbesondere seine Hundefreunde- haben ihn letztlich auch vorwärts gebracht.

Ein Jahr später..

Hallooo? Hier ist Macu. Meine Pflegemama hat gesagt, dass ich mich selbst melden darf, wenn ich möchte. Ich glaube, ich schaffe ich das! Immerhin bin ich jetzt schon ein Jahr hier. Seitdem höre ich jeden Tag aufs neue, wie schön und toll ich bin. Meistens macht mich das ganz stolz!

An manchen Tagen frage ich mich aber, ob ich wirklich so toll bin. In Spanien habe ich mich eher wert- und hoffnungslos gefühlt. Ab und zu fühle ich das auch heute noch. Naja, aber eigentlich bin ich mittlerweile sehr glücklich!

Ich habe schon soooo viel mit meinem Rudel erlebt, das glaubt ihr gar nicht! Wir waren schon im Urlaub, auf kleinen Wanderungen, auf so riesigen Wiesen (leider mit Zaun und ohne Hasen), aber das macht trotzdem so viel Spaß! Sobald die Leinen rausgeholt werden oder wir sogar Auto fahren, bin ich voller Vorfreude!

Draußen fühle ich mich richtig gut, da wird abgezappelt! Meine Rute habe ich dann nicht mehr unter Kontrolle. Sei es im Auslauf oder im großen Garten im Urlaub. Ich möchte dort gar nicht weg. Ich liebe es, wenn ich rein und raus gehen kann, wie ich will! Wenn ich allein bin, werfe ich mit Spielzeug um mich und animiere meine Hundefreunde und fiepe sie an. Die checken diese Spielaufforderungen aber nicht immer sofort. Manchmal spiele ich auch mit meinen Lieblingsmenschen. Wenn ich nicht gehen möchte, veräpple ich sie auch mal gern, hihi. Das ist so lustig!

Ich finde es nicht mehr schlimm, wenn Menschen um mich herum sind. Wenn ich möchte, komme ich schnuppern und kuscheln. Leckerchen sind auch klasse. Aber ich mag es nicht besonders, wenn Menschen direkt auf mich zukommen. Da verstehe ich nicht wirklich, was sie möchten, bin erst mal verunsichert und gehe dann lieber weg.

Besonders wichtig sind mir meine Hundekumpels. Sie haben mir schon so viel gezeigt, vor allem wie toll das Leben sein kann. Manchmal nerven sie auch, wenn ich ihnen im Auslauf zu wild werde. Dann weisen sie mich in meine Grenzen -.aber das kann ich gut akzeptiere, denn die wissen ja wie es hier so läuft.

Wenn wir allein zuhause sind, ruhen wir uns eigentlich nur aus. Das ist überhaupt nicht schlimm für mich. Außerdem sind unsere Menschen so lieb, dass sie manchmal eine Tüte mit Leckerchen auf der Kommode stehen lassen! Die hole ich dann für uns und wir teilen uns die Schmackos.

Wenn mich mal wieder der Mut packt, komme ich auch zu meinen Menschen auf das Sofa zum kuscheln. Meistens liege ich aber gern im Körbchen und schlafe.

Meine Pflegemama sagt, ich bin ein Landei. Ich denke, weil ich ein Haus mit großem Garten so super finde! Ich habe zwar keine große Angst vor Geräuschen, aber viele Menschen auf Spaziergängen, hinter mir und um mich herum, finde ich nach wie vor verunsichernd.

Leider habe ich auch heute noch manchmal blöde Tage. Da geht es mir nicht so gut und ich ziehe mich lieber zurück. Da fühle ich mich dann einfach wie ganz am Anfang, als ich hier ankam. Dann brauche ich nur meine Ruhe. Der nächste Tag wird dafür wieder umso besser.

Wenn ihr geduldig mit mir sein könnt und mir meine Zeit und meinen Freiraum gebt, freue ich mich sehr über einen Besuch! Ich wohne aktuell in Lünen.

Wir sehen uns, euer Macu

Macu ist kastriert, geimpft, entwurmt, gechipt und hat einen negativen Mittelmeercheck.

Im seinem neuen Zuhause sollte bereits ein souveräner Hund leben – egal ob Rüde oder Hündin. Ein gesicherter Garten wäre für Macu ein Traum.

Wenn Sie bereit sind, diesen hübschen Rüden mit Geduld und Ruhe auf dem weiteren Weg in sein neues, freies Leben zu begleiten, dann lernen Sie ihn auf seiner Pflegestelle im Raum Lünen kennen.

Kategorie: Galgos, Rüden, Zuhause gesucht | Kommentare deaktiviert für Macu

Romeo

Geboren: 08/2017
Geschlecht: männlich, kastriert
Rasse: Galgo-Español
Grösse:  ca. 72 cm,
Umgang mit Katzen:   nicht zu Katzen und Kleintieren
Umgang mit Kindern: keine Ängste, aber die Kinder sollten bei dem Kampfschmuser standfest sein
Eignung als Zweithund: geeignet
Pflegestelle: Raum Segeberg

Anfragen über unseren Interessentenbogen:
https://tierverwaltung.anigu.de/embeddable/interested/#formKey=da2c1a81-deab-42d6-9147-a1e704c86613&locale=de

oder per Mail direkt an: Ulrieke Gerken – u.gerken@farfromfear.de

mehr Bilder unter: Facebook Album

ROMEO ist ein Fundhund, daher können wir über sein Vorleben nichts weiter sagen. Er wurde in der Nähe des Tierheims gesichtet und ließ sich direkt anlocken.

Seine Erfahrungen mit Menschen können nicht schlecht gewesen sein, denn er ist offen und sucht den menschlichen Kontakt.  Romeo ist nun auf einer Pflegestelle, hat sich hier gut eingelebt und möchte sich nun vorstellen:

““Romeo, ach Romeo“ sagt mein Pflegefrauchen immer zu mir. So einen wie mich hätte sie noch nicht gehabt. Eigentlich doch nicht schlecht, wenn Mann was Besonderes ist, denke ich mir dann.
Ein ganz schicker bin ich, sagt sie. Groß und stark bin ich, sagt sie und ich wäre etwas für Menschen die eher Bud Spencer mögen als James Bond – das verstehe ich zwar nicht, aber…..

Ich finde Menschen einfach toll – egal ob ich sie kenne oder nicht. Und dann muss ich doch ‚mal intensiv nachfragen, ob die Leute mich auch toll finden. Ist das aufdringlich???

Eigenschaften wie schüchtern, zurückhaltend, vorsichtig oder rücksichtsvoll kenne ich da nicht.

Ein umwerfendes Wesen habe ich. Und manchmal, wenn das Temperament mit mir durchgeht, zeige ich das auch.

Hier in Deutschland ist vieles so ganz anders, als dort wo ich herkomme. Manchmal muss ich darum so ein bisschen den Lauten machen, weil ich denke dann merkt keiner, dass ich vor Sachen, die ich noch nicht kenne (-n gelernt habe) doch ein bisschen Angst habe. Aber sobald ich mir alles in Ruhe angeschaut oder angehört habe, ist es dann auch vorbei mit der Unsicherheit.

Andere Hunde finde ich toll. Im Auslauf komme ich mit allen gut klar – egal ob männlich, weiblich, groß oder klein. Allerdings müssen die kleineren Exemplare schon standfest und selbstbewusst sein, wenn sie mit mir spielen wollen (# umwerfendes Wesen). Ich mag halt etwas wildere Rennspiele 😉.
Zuhause ist da aber so ein Punkt, der mir stinkt: da hätte ich meine Menschen am liebsten ganz für mich alleine. Ich bin ein ganz großer Kuschler und am liebsten würde ich immer ganz eng bei meinem Menschen liegen. Das ist hier aber etwas doof, weil schon Kumpels vor mir da waren, die das auch wollen. Aber auch wenn ich immer wieder versuche mich dazwischen zu drängeln, die verstehen einfach nicht, dass sie sich in die Körbchen verkrümeln sollen. Dabei wäre ich sooo gerne der Scheich im Teich ☹.

Ansonsten bin ich ein ziemlich normaler Galgomann sagt das Pflegefrauchen.

Futter hier ist toll – ich bin ein Viel- und Schnellfresser. Nach Auslastung kann ich mit meinen Kumpels auch länger alleine bleiben und bin meistens brav und dekoriere nicht um. Ab und an schleppe ich Schuhe in mein Körbi, ganz viele, aber kaputt mache ich sie nicht.  Stofftiere finde ich auch ganz toll, die müssen allerdings manchmal dran glauben. Auto(mit-)fahren kann ich prima und auch gut an der Leine laufen. Nur wenn Nase oder Augen Meldung machen, dann zeige ich auch schon mal, was ich in Spanien gelernt habe.“

Zusammengefasst wäre Romeo durchaus etwas für Windhundanfänger, aber wohl eher nichts für generelle Hundeanfänger. Er ist sehr menschenbezogen und könnte auch ein Begleiter zur Arbeitsstelle sein. Er braucht keinen ständigen Hundefreund an seiner Seite, fände aber einen Garten auf jeden Fall toll.

Romeo ist kastriert, gechipt, geimpft und entwurmt.

Der Mittelmeercheck in Spanien ergab einen leicht erhöhten Leishmaniosetiter. Wir haben hier aktuell (01/2023) ein neues Blutbild machen lassen, dass unauffällige Organwerte zeigt. Momentan bekommt Romeo weiterhin das Medikament Allopurinol.

Die Fotos zeigen den Rüden nicht in seiner vollen Schönheit – er versucht ständig seine lange Nase in die Linse zu schieben 😊.   Sollte Ihnen das Powerpaket Romeo gefallen, dann lernen Sie ihn im Grossraum Plön (SH) kennen.

Update Juli 2023

Romeos neue Pflegestelle schreibt:

Romeo lebt jetzt seit zwei Monaten bei uns und hat sich von Anfang an problemlos unserem Rhythmus angepasst.

Mit meinen beiden Galgos funktioniert es prima, allerdings sei gesagt, dass meine beiden keine Sofa-Kuschler oder Bettschläfer sind. Diese Eigenschaft ist von Vorteil, wenn er in seinem neuen Zuhause mit weiteren Hunden leben sollte.  Romeo hat ein sehr einnehmendes Wesen und möchte seinen Menschen auf dem Sofa oder im Bett gerne für sich allein haben. Wobei er hier, mein Rücken dankt es, nur früh morgens zum Kuscheln ins Bett kommt.

Romeo kann auch gerne als Einzelhund vermittelt werden … Hauptsache seine Menschen haben genug Zeit für ihn.

Ein Garten wäre natürlich prima, ist aber kein Muss.  Wichtig ist allerdings, dass Romeo mindestens 3x die Woche im gesicherten Auslauf mit anderen (Wind-)Hunden rennen kann. Mit seinen knapp 6 Jahren hat er noch richtig Power und wenn wir mal zwei Tage nicht im Auslauf waren, wird er an der Leine lustig. Daher sollten seine eigenen Menschen auch eine gute Standfestigkeit besitzen.

Romeos erste Pflegestelle war sehr ländlich gelegen. Jetzt lebt er mitten im Kern einer 3.500 Einwohner Gemeinde und das fordert ihn schon.  Besonders Geräusche von oben – sei es, wenn die Kirchenglocken läuten, schreiende Gänse fliegen oder jemand, der bei offenem Fenster im zweiten Stock niest – Romeo geht allen Geräuschen nach.  Ein Leben in einer Großstadt, mit all den Reizen, wäre nichts für ihn.

Ansonsten kann ich die Beschreibung seiner ersten Pflegestelle voll unterschreiben. Romeo liebt einfach alle Menschen.  Den Namen Romeo hat man ihm im Tierheim nicht ohne Grund gegeben.

Kennenlernen können Sie Romeo am Rande der Schleswig Holsteinischen Schweiz, im Kreis Segeberg.

Kategorie: Galgos, Rüden, Zuhause gesucht | Kommentare deaktiviert für Romeo
Zurück nach oben...