Xol

Das ist XOL (Dauerpflegehund seit 2011)

geboren wurde sie etwa im Februar 2011, sie wurde als Junghund von einem Auto angefahren und leider konnte trotz aller Bemühungen ihr rechts Vorderbein nicht erhalten werden. Xol ist also ein Dreibeinchen.

Xol hatte das Glück, dass sich eine Pflegestelle fand und so kam sie im Oktober 2011 nach Deutschland. Sie zeigte sich als typischer Junghund, war frech und lustig, liebte es zu spielen und zu toben. Fand den Gartenteich gerade richtig als ihre Badewanne, buddelte und machte sich zum Erdferkel. Xol schien sich mit ihrer Behinderung gut eingerichtet zu haben.

Doch dann Ende 2011 veränderte sich ihre Bewegungsfreude. Tierärztliche Untersuchungen ergaben, dass sich eine Knochenhautentzündung gebildet hatte. Zudem wurde in der Schulter eine OCD festgestellt, eine nekrotisch bedingte Ablösung des Gelenkknorpels. Die OCD könnte durch ein Trauma hervorgerufen worden sein (ihr Unfall). Dies wurde natürlich durch die Überbelastung vorne noch verstärkt. Glücklicherweise hatte die Pflegestelle diese Veränderung schnell bemerkt und die Knochenhautentzündung  konnte medikamentös behandelt werden.

Aber auch Xol’s Immunsystem war nicht so top, immer wieder sammelte sie sich Pilze und Bakterien auf, die recht intensive Behandlungen erforderten.

Xol hatte also schon einiges durchzustehen und man darf ja nicht vergessen, dass sie zu diesem Zeitpunkt immer noch ein junger Hund war, der eigentlich fröhlich spielen sollte. Dennoch ertrug Xol alles sehr geduldig. Eine liebe und freundliche Hündin, die in ihrer Pflegefamilie glücklich ist und auch gerne mal Aufgaben wie das Hüten des Nachwuchses übernimmt.

Dann kam in 2014 die nächste Hiobsbotschaft.  Bei Xol wurde eine Keratitis festgestellt, eine entzündliche Veränderung der Hornhaut und der Nickhäute in den Augen. Die Krankheit verläuft schubweise und würde unbehandelt zur Erblindung führen. Xol wird also für den Rest ihres Lebens eine Spezial-Augensalbe  benötigen, um weitere Hornhautschädigungen aufzuhalten. Wie lange das einigermaßen gut gehen wird, denn die Salbe hat auch Nebenwirkungen, kann aber niemand sagen.  Leider sind auch die Bilder, die Xol mit Sonnbrille zeigen, kein Witz. Aufgrund dieser Erkrankung ist es ganz wichtig, dass die Augen vor UV Strahlen und grellem Licht geschützt werden.  Xol trägt also nun bei Spaziergängen dunkle Gläser und auch damit hat sie sich notgedrungen abgefunden.

Manche Hunde nehmen wirklich alles mit und es ist bewundernswert, dass sie trotzdem noch fröhlich und freundlich sind.

Ein dickes Danke an Xol’s Pflegestelle, die alles dies mit ihr durchsteht. Xol lebt in Franken.

Kategorie: Patenhunde. Bookmark the permalink.

Comments are closed.