Unsere Partner

Anders als in Nordeuropa, wo in den Tierheimen nur Tiere auf Grund von Erkrankungen eingeschläfert werden, gibt es in Spanien das System der kommunalen Perreras.  Dort werden eingefangene Tiere für etwa 30 Tage verwahrt. Sollte sich innerhalb dieser Zeit niemand gemeldet haben, der das Tier auslöst, dann erfolgt die Einschläferung.  Die Zustände in diesen Perreras sind entsprechend übel, die hygienischen Verhältnisse z.T. unglaublich schlecht, die medizinische Betreuung ist gleich null und auch die Versorgung mit Futter ist oft unzureichend.
Überall in Spanien haben sich Tierschützer -die dieses System für unwürdig halten- zusammengetan und Tierschutzvereine auf privater Basis gegründet.5.Partner.1-2,7x4
Diese Vereine werden also in der Regel nicht durch die Kommunen unterstützt und sind auf Sponsoren und Spenden angewiesen. Die Tierschützer stehen vor der Monsteraufgabe, die Tiere artgerecht unterzubringen und komplett gut zu versorgen.  Zudem sind in Spanien die Vermittlungschancen gering, für größere Rassen sogar fast aussichtslos, und so bleibt ihnen nur, Hilfe und Kooperation bei ausländischen Tierschutzorganisationen zu suchen, um den Hunden die Chance auf ein neues und glückliches Leben zu verschaffen.

Natürlich wird Hilfe an allen Ecken und Enden gebraucht  und jedes Tier verdient seine Chance auf ein gutes Leben.
Wenn wir in speziellen Notfällen um Hilfe gebeten werden, dann werden wir im Rahmen unserer Möglichkeiten auch immer versuchen zu unterstützen. So haben auch schon Windhunde aus  Rumänien, Ungarn und Polen bei uns Zuflucht gefunden.
Aber unser Hauptanliegen gilt dem Galgo-Español und es hat sich gezeigt, dass eine Zusammenarbeit mit festen und verlässlichen Partnern vor Ort die beste und effizienteste Hilfe bringt.
Wir unterstützen unsere Partner durch Zuwendungen zur medizinischen und allgemeinen Versorgung der Tiere und bekommen von ihnen eine bestmögliche Einschätzung  des Gesundheitszustandes und des Wesens. Sobald wir dann einen Platz in einer unserer Pflegestellen anbieten können, kann ein Hund einreisen und hier in sein neues Leben starten.

Wir möchten Ihnen hier unsere spanischen Partner vorstellen, mit denen wir über die Jahre eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit aufgebaut haben.

 

ALBA – Madrid

Aus den oben beschriebenen Gründen wurde im März 1998 von zwölf jungen Spaniern, die aber schon auf jahrelange Erfahrung im Tierschutz zurückblicken konnten, die ALBA gegründet. In ihrer Freizeit bauten diese jungen Leute ein kleines Tierheim auf, in das dann 1999 die ersten Tiere einziehen konnten. Im Laufe der Zeit wurde immer wieder um- und angebaut, und offiziell können heute ca. 60 Katzen und ebenso viele Hunde im Tierheim untergebracht werden, obwohl es leider oft viel mehr sind.
Wer mehr über die ALBA erfahren möchte  –  hier ein Link zur
Festzeitschrift, die die ALBA zu ihrem 15 jährigen Bestehen aufgelegt hat.

http://www.albaonline.org/docs/camposmultiidioma_valorarchivo_249849_295.pdf

Für eine evtl. direkte Zusendung von Sach- oder Geldspenden hier die Postanschrift und die Bankverbindung:

ALBA Albergue
Polígino Industrial “Alcamar”
Camino del Corral s/n
E – 28816 CAMARMA DE ESTERUELAS

ALBA Madrid (Spendenkonto in Deutschlandl)
IBAN: DE40 5706 9238 0100 2363 98
BIC:  GENODED1ASN

 

ANAA – Madrid

Die ANAA wurde als ein gemeinnütziger Verein in 1992 gegründet, ebenfalls als Reaktion auf den inhumanen Umgang der Kommunen mit den ausgesetzten und misshandelten Tieren. 3 junge Leute begannen mit bescheidensten Mitteln, aber der Verein entwickelte sich kontinuierlich und 2003 konnte die ANAA stolz ihr neues und sehr modernes Tierheim eröffnen, in dem etwa 150 Hunde und 30 Katzen untergebracht werden können. Aber auch hier zeigt sich, dass die Kapazität nicht ausreicht, um dem Tierelend Herr zu werden. Das Tierheim ist überfüllt und so überbelegt, dass zum Teil schon Plätze in Tierpensionen angemietet werden müssen.

Weiteres über die Geschichte der ANAA finden sie unter diesem Link:

http://www.anaaweb.org/geschichte-von-anaa/geschichte-von-anaa

Für eine evtl. direkte Zusendung von Sach- oder Geldspenden hier die Postanschrift und die Bankverbindung:

ANAA
Carretera M-117 km 4.800
28150 Valdetorres del Jarama
Madrid SPAIN

ANAA Madrid
IBAN: ES93 2100 4356 8402 0005 4827
BIC:   CAIXESBBXXX

  

ASOKA el Grande – Alicante

Asoka el Grande, ein gemeinnütziger Verein, wurde als Alternative zur städtischen Perrera gegründet. Das Stammtierheim liegt am Rande von Alicante, kann etwa 70 Hunde und um die 50 Katzen aufnehmen und wird nur durch ehrenamtliche Mitglieder betrieben. Zudem konnte die Leitung des neu erbauten Tierheims von der Gemeinde Castalla übernommen werden. Dort bezahlt die Gemeinde einen festen Mitarbeiter und gibt einen kleinen Zuschuss pro Hund. Dafür besteht aber auch die Verpflichtung, jeden Fundhund aus der Gemeinde aufzunehmen und so reicht das Geld natürlich nicht aus, um die ca. 60 dort beherbergten Hunde gut zu versorgen. Ende 2013 wurde dann auch noch die Tötungsstation in Orihuella übernommen. Damit hat sich Asoka einen schweren Brocken auferlegt, denn diese Perrera konnte man wirklich als Hundeknast bezeichnen. Übervoll mit nicht versorgten und unkastrierten Hunden, die in winzigen Zwingern zusammengepfercht waren. Es war eine große Kraftanstrengung, aber Dank der vielen freiwilligen Helfer ist es geglückt, dass dort nun auch keine Hunde mehr eingeschläfert werden.

Auch hier ein Link zu weiteren Infos über Asoka:

http://asokaelgrande.org/s24/conocenos

Für eine evtl. direkte Zusendung von Sach- oder Geldspenden hier die Postanschrift und die Bankverbindung:

Monika Philp  für Asoka el Grade
c/ Derramador 4
E- 03698 Agost (Alicante)

ASOKA el Grande, Alicante
IBAN: ES87 3058 2596 9228 1001 0640
BIC:  CCRIES2A

 

Galgo Freedom – Malaga

 

www.galgofreedom.com/de

Das Refugio Galgo Freedom ist ein kleiner, gemeinnütziger Verein, den eine Gruppe junger Menschen gegründet hat, um insbesondere den Galgos aus La Puebla de Cazalla (Provinz von Sevilla) Schutz und Hilfe zu geben. In dieser Gegend sind viele Jäger, die noch mit Galgos jagen und leider werden diese Tiere zumeist unter sehr unwürdigen Bedingungen gehalten. Das Refugio ist auf dem oben abgebildeten Gelände angesiedelt und aufgrund der Lage und Größe werden etwa um die 10 Galgos dort Zuflucht und Versorgung finden.

Die Hauptinitiatoren Yaiza Varela und Karin Walter haben im Tierschutz bereits viel Erfahrung gesammelt als sie noch das Refugio Cantalobos leiteten. Cantalobos war Privatbesitz und musste aus persönlichen Gründen im Spätsommer 2015 aufgegeben werden. Aber tatkräftig wurde der Aufbau einer neuen Station in Angriff genommen und im Januar  2016 sind die ersten Galgos im Galgo Freedom eingezogen.

Für eine evtl. direkte Zusendung von Sach- oder Geldspenden hier die Postanschrift und die Bankverbindung:

Yaiza Varela – Refugio Galgo Freedom
C/ Mirador, 19
Punta de la Mona
18697 La Herradura
(Granada) Spain

Galgo Freedom, Malaga
IBAN: ES27 2103 2023 0100 3000 7312
BIC: UCJAES2M

 

Asociacion Refugio de Animales Estacion Esperanza bei Granada

www.estacionesperanza.org

Das Refugio Estacion Esperanza  ist eine Gruppe privater Tierschützer im Raum Granada, im wesentlichen bestehend aus Ana, Jesus, ihrer Familie und ihren Freunden. 1998 sollte ein kleines, runtergewirtschaftetes Tierheim in der Nähe von Ana und Jesus Wohnort geschlossen werden.  Was mit den dort noch vorhandenen Tieren geschehen wäre, wissen wir wohl alle. Ana und Jesus sahen die Notwendigkeit dort weiterhin streunenden und ausgesetzten Tieren Schutz und Hilfe zu bieten. Allen Widrigkeiten zum Trotz übernahmen sie das Tierheim und bauten es über die Jahre zum Refugio Estacion Esperanza  (übersetzt:  Platz der Hoffnung) aus. Alle, die dort mithelfen, tun dies ehrenamtlich – neben ihrer normalen Berufstätigkeit,  7 Tage die Woche – rund ums Jahr.

In der Region rund um das Tierheim leben auch einige Jäger. Ana und Jesus ist es gelungen, die Kontakte so zu knüpfen, dass die Jäger ihre Galgos nun nicht mehr „einfach entsorgen“ sondern im Refugio wegen freier Plätze anfragen.

Für eine evtl. direkte Zusendung von Sach- oder Geldspenden hier die Postanschrift und die Bankverbindung:

Asociacion Refugio de Animales
C/Avila no 4
Barrio de Monachil  CP  18193  (Granada)

Asociacion Refugio de Animales Estacion Esperanza
IBAN: ES76 0487 3339 0220 0001 8817
BIC: GBMNESMM

 

Alle unsere Partnervereine sind auch in Bezug auf Aufklärungsarbeit sehr rührig und zeigen sich mit ihren Schützlingen bei vielen Gelegenheiten in der Öffentlichkeit.

Auf Kundgebungen,  mit Infoständen, bei Schulbesuchen und Tagen der offenen Tür, wird auf das  Leid der Straßentiere  aufmerksam gemacht, über erforderliche Kastrationen aufgeklärt und um das Verständnis für ein Miteinander von Mensch und Tier geworben.

“Behandle dein Haustier so,
daß du im nächsten Leben ohne Probleme
mit vertauschten Rollen klar kommst.”

(© Pascal Lachenmeier, schweizer Jurist)

 

Copyright © G.D. – Far from Fear e.V-Zona-de-Galgos.de

Comments are closed.

Zurück nach oben...