Quara

Ende Februar wurden die Tierheimmitarbeiter der ANAA von der Polizei verständigt, dass es eine Beschlagnahme-Aktion geben würde.  Als man dort eintraf, wurden 15 Hunde aus sehr verwahrlosten Verhältnissen herausgeholt. Galgos und Galgo-Mixe, alle sehr verstört, schüchtern bis ängstlich und in schlechtem körperlichem Zustand. Alle Tiere brauchten erst mal Ruhe und medizinische Versorgung. Quara war eine von ihnen.

Seit August lebt sie jetzt auf ihrer Pflegestelle in Deutschland. Quara, die jetzt Lara, gerufen wird, hat sehr viel Ängste und Unsicherheit mitgebracht, da sie auch gar nichts kannte. Ihrem mit sehr speziellen Hunden erfahrenen Pflegepapa ist es zu verdanken, dass Lara so langsam ihr Schneckenhaus verlässt und Anteil am Leben nimmt. Anfänglich war es nicht möglich ihr ein Halsband oder ein Geschirr anzulegen bzw. sie anzufassen. Über die mit ihr im Haushalt lebenden Galgos hat es der Pflegepapa geschafft,  einen Zugang zu ihr zu finden – kleine Schritte nach vorne, dann wieder zurück und wieder nach vorne. Es hat sich gezeigt, dass Geduld, Ausdauer und Einfühlungsvermögen der Schlüssel zur Lara sind. In den letzten Wochen hat sie sehr große Fortschritte gemacht: Halsband anziehen, Geschirr und Mäntelchen anziehen und jetzt sogar kleine Spaziergänge.

Nachfolgend ein aktueller Bericht des zu recht stolzen Pflegepapas:

” Es scheint, als wäre ein Knoten geplatzt…sie wird immer kooperativer. Die letzten Tage haben wir aber auch viel gearbeitet. Sie geht nun mit ins Souterrain ins Büro, wenn ich zu Hause arbeite (nebenbei, sogar Kash geht nun diese Steintreppe runter, wahrscheinlich eine Art von Gruppenzwang…lol).
Nachdem wir indoor geübt haben, Leine und Geschirr dran zu bekommen, mit einer Eselsgeduld, ging dann so nach und nach auch das Führen an der Leine.
Neulich spät abends, wenn keiner mehr draussen unterwegs ist, haben wir es dann gewagt unter maximaler Sicherung, sogar vor die Tür zu gehen, kleine Runde um die berühmten 4 Ecken. Sensationell hat die Schnecki das gemeistert. Das haben wir dann 2-3 Mal wiederholt die Tage darauf.
Heute morgen dann das ultimative Wagnis, zusammen mit Prusita, ein Ausflug in den Wald. Also mit allem was dazu gehört, ins Auto einsteigen, alles wieder maximal mit Halsband, Geschirr, 2 Leinen, ein paar Minuten Auto fahren, dort aussteigen. Wir sind 20 Minuten durch den Wald spaziert. Es war zwar die Hölle, wenn uns jemand entgegen kam (100 m Entfernung!) oder gar hinter uns gelaufen ist, aber ein paar Meter weg vom Weg und sie war wieder ruhig und hat die anderen Leute vorbei gehen lassen.
Für den allerersten Ausflug in die große weite Welt würde ich mal sagen war es megatotal sensationell ;o)
Ach ja…nebenbei hat sie sich tatsächlich ein Jäckchen anziehen lassen. Damit wäre auch gesichert, dass wir weiter draussen üben können, wenn es wirklich bald noch kälter wird.”

Soviel zum großen Sprung, den Lara jetzt gemacht hat, wir werden weiter berichten.

Sie ist geimpft, gechipt, kastriert und auf Mittelmeerkrankheiten negativ getestet.

Diese kleine süße Maus können Sie in der Nähe von Bad Homburg besuchen.

Kategorie: Galgos, Hündinnen, Zuhause gesucht. Bookmark the permalink.

Comments are closed.